Das Thema KEP Fahrverbot für Benzin- und Dieselautos in Innenstädten taucht immer wieder in unterschiedlichen Zusammehängen auf. Aktuell im Spiegel:

spiegel diesel kep fahrverbot

Die Reaktion der Bundesländer kommt prompt, allen voran die VW und BMW Heimatländer. In Anbetracht der Schadstoffbelastungen in den Großstädten wird das Thema auch weiterhin aktuell bleiben und sich entwickeln. Deshalb die BdKEP Umfrage zum Thema mit den folgenden Optionen:

Sollte die Umfrage zum KEP Fahrverbot nicht angezeigt werden klicken Sie bitte hier.

Sie wollen das Ergebnis wissen? Dann melden Sie sich jetzt für die BdKEP Neuigkeiten an.

Das wird früher oder später kommen, gut wenn sich die KEP-Branche schnell damit beschäftigt.

Das Thema Mobilität in Städten ist im Wandel. Elektromobilität, saubere Verbrennungsmotoren, (teil)autnomes Fahren und smart city Konzepte werden den Wirtschaftsverkehr in Städten stark beeinflussen. Die KEP Branche kann diese Entwicklungen nicht aufhalten und sollte sich frühzeitig engagieren und die eigenen Interessen in den Meinungsbildungsprozess einbringen. Ein wichtiger Aspekt ist, wie die traditionellen KEP Unternehmen die dazu notwendigen Investitionen stemmen können.

Betrifft unsere Branche nicht da die Branche Ausnahmegenehmigungen bekommt oder sich KEP Fahrverbote nicht durchsetzen.

Das Thema Fahrverbote betrifft maßgeblich den Individualverkehr, nicht den Wirtschaftsverkehr. Wenn man den Wirtschaftsverkehr mit Fahrverboten belegen würde, wäre dei Versorgung der Städte nicht mehr gewährleistet. Deshalb bekommt die KEP Branche Ausnahmegenehmigungen. Parallel ist die Chance groß, dass sich Fahrverbote rechtlich und politisch nicht durchsetzen lassen.

Das muß auf jeden Fall verhindert werden!

Die KEP Branche sollte alles daran setzen, solche Fahrverbote zu verhindern. So können die traditionellen KEP Unternehmen überleben.