img_5118Bei hochsommerlichen Temperaturen haben sich über 25 Vertreter von KEP-Unternehmen bei dem ersten Regionaltreffen des Bundesverbandes der Kurier-Express-Post-Dienste e.V. „BdKEP vor Ort“ in der Region Rhein-Ruhr in Duisburg getroffen. Auf dem Programm standen der Zukunftsthemen genauso wie das Knüpfen neuer Kontakte. Die Teilnehmer wollen sich im Januar 2017 erneut treffen und sich zu den Themen Personalakquise, autonomes Fahren und Elektromobilität austauschen.

Die erste Veranstaltung „BdKEP vor Ort“ in der Region Rhein-Ruhr ist auf große Resonanz gestoßen. Über 25 Vertreter von KEP-Unternehmen haben sich auf Einladung des BdKEP im Auto Parc France GmbH in Duisburg getroffen. Das Unternehmen der Ruhrdeichgruppe hatte eine umfangreiche Nutzfahrzeugausstellung der Marken Peugeot, Citroen und Opel organisiert und für das leibliche Wohl gesorgt. Hubert Breunig von der KEP Wirtschaftsdienst GmbH stellte die attraktiven BdKEP Einkaufsvorteile für Nutzfahrzeuge und PKW vor. Dazu gehören Angebote zum Kauf, Leasing, Finanzierung genauso wie die Langzeitmiete (BdKEPrent) von Nutzfahrzeugen über die Unternehmen Maske und Sixt. Neben den Vorteilen für Standardfahrzeuge hat der BdKEP auch Einkaufsvorteile für GDP-Fahrzeuge und GDP-Zertifizierungen im Angebot.

Neben dem persönlichen Kennenlernen der Teilnehmer hat die Gruppe sich über die Chancen und Risiken der aktuellen Entwicklungen in der KEP-Branche ausgetauscht. Besonders positiv wurden Chancen diskutiert, die sich aus den stark wachsenden E-Commerce-Sendungsmengen ergeben. Das bietet Raum für neue versender- oder empfängerorientierte Serviceleistungen. Auch Chancen aus der Kooperation mittelständischer KEP-Unternehmen wurden diskutiert. Zu Elektromobilität fanden sich sowohl positive als auch negative Aspekte. Chancen für den Einsatz ergeben sich daraus, dass diese Antriebsform besonders in Ballungsräumen zukünftig zur Zugangsbedingung für KEP-Dienste wird. Risiken sind die hohen Anschaffungskosten und eine lange Amortisationsdauer. Hierfür wird der BdKEP Services entwickeln.

Aufgrund eines sich abzeichnenden Preisverfall bei Standard-KEP-Dienstleistungen, der wachsenden Austauschbarkeit von KEP-Diensten als Lieferanten, der steigenden technologischen Komplexität von Fahrzeugen und Prozessketten und des Zugriffs auf geeignetes Personal, müssen bestehende Strategien weiter entwickelt werden – dann kann es den kleinen und mittelständischen KEP-Unternehmen gelingen, mit attraktiven Deckungsbeiträgen am Marktwachstum zu partizipieren.

Das nächste Treffen mit den Schwerpunkten Personalakquise, autonomes Fahren und Elektromobilität findet im Januar 2017 statt, Vormerkungen bitte an info@bdkep.de senden.