(Kommentare: 0)

DIN-Spezifikation ebnet den Weg für offene Paketboxen

Berlin, 15. Februar 2017 - Das Paketvolumen in Deutschland wächst stetig, was die KEP-Dienstleister zunehmend an ihre Grenzen bringt. Alternative Zustellmöglichkeiten, wie die Lieferung an zentrale Abholstellen oder Paketboxen und Paketstationen, werden intensiv diskutiert. Während einige Unternehmen auf geschlossene Systeme setzen, schaltete sich das Deutsche Institut für Normung – kurz DIN – in die Diskussion um den Aufbau eines einheitlichen und offenen Systems ein. In einem Arbeitskreis arbeiteten Unternehmen aus der Logistik- und Transportbranche sowie Unternehmen des Online-Handels unter dem Dach des DIN zusammen.

 

hier geht es zur BdKEP-Marktübersicht Paketbox Anbieter

 

Vor-Norm als erster Schritt zur Etablierung offener Paketboxen

Die ersten Ergebnisse des Arbeitskreises „Nutzeroffene Übergabeeinheit“ wurden nun veröffentlicht. Die DIN SPEC 16577 (Vor-Norm) mit dem Titel „Nutzeroffene Übergabeeinheit für den Warentransfer“ beschreibt die Mindestvoraussetzung für offene Paketboxen, die von allen Marktteilnehmern zur Zustellung von Sendungen genutzt werden können. Sie ist das Ergebnis der Arbeit einer Expertengruppe, bestehend aus Vertretern von KEP-Unternehmen, Paketbox- und Softwareherstellern, Online-Händlern, Behörden und Verbänden. In der Arbeitsgruppe verständigten sich Vertreter der Branchen auf gemeinsame Regeln, die Zugangsanforderungen zum Öffnen und Schließen von Paketboxen sowie Anforderungen an die Einlieferung und den Versand von Waren jeglicher Art festgelegten.

Diese DIN SPEC stellt die erste Etappe bei der Etablierung offener Paketboxen dar. Sie hat den Charakter einer Empfehlung, deren Beachtung und Anwendung den KEP-Unternehmen frei steht. „Nun kommt es darauf an, dass KEP-Unternehmen und Hersteller die erarbeiteten Empfehlungen auch umsetzen. Das wird nicht selbstverständlich sein, da die erarbeiteten Regeln rechtlich nicht verbindlich sind“, sagt Andreas Schumann, Vorsitzender des Bundesverbands der Kurier-, Express- und Postdienste e. V. (BdKEP) und Leiter der DIN Arbeitsgruppe.

 

hier geht es zur BdKEP-Marktübersicht Paketbox Anbieter

 

Ziel: Standards auch global verankern

Allerdings sind bei der Etablierung der offenen Paketboxen nicht nur die KEP-Dienstleister gefragt. Florian Seikel, Hauptgeschäftsführer des Händlerbund e. V., ergänzt: „Dazu wird auch die Unterstützung der Händler, Kommunen und Bürger nötig sein, denn sie sind es, die in hohem Maße von offenen Paketboxen profitieren.“ Zudem führt er mit Blick auf den wachsenden Cross Border-Online-Handel aus: „Natürlich ist eine europäische Standardisierung auch für den europäischen, grenzüberschreitenden Handel förderlich. Daher ist ein Ziel, diese Standards auch global zu verankern.“

Ähnlich wie der Briefkasten offen ist für alle Briefzustelldienste, werden nutzeroffene Übergabeeinheiten für die Warenzustellung allen Zustelldiensten offenstehen, um den individuellen Zustellverfügungen der Empfänger zu entsprechen. Die DIN Spezifikation greift die Bedürfnisse der Konsumenten im Ecommerce auf. Sie schafft wesentliche Grundlagen für das funktionieren eines Europäischen und globalen digitalen Marktes.

Die Inhalte an der DIN SPEC fließen nun in das Europäische Komitee für Normung (CEN) ein. Hier erarbeiten Vertreter aus ganz Europa Regeln für die grenzüberschreitende Zustellung von Sendungen in Paketboxen. Die vollständige DIN SPEC „Nutzeroffene Übergabeeinheit für den Warentransfer“ kann über den Beuth Verlag bezogen werden.

 

hier geht es zur BdKEP-Marktübersicht Paketbox Anbieter

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.