(Kommentare: 0)

Kraftstoffpreise | Lage-und Risikobeurteilung | Handlungsoptionen

+ + + Liquidität mittelständischer Kurier-, Express-, Post- und Paketunternehmen kurzfristig sicherstellen– KEP Unternehmen kämpfen ums Überleben + + +

 

Das drängendste Problem der über 18.000 KEP Unternehmen bezieht sich aktuell unmittelbar auf die sich täglich dramatisch verschlechternde Liquidität sowie die sinkende Rentabilität.

In den kommenden Tagen werden bei unveränderter Lage die ersten Unternehmen keine finanziellen Mittel zum Einkauf von Treibstoff bzw. Aufrechterhalten des Geschäftsbetriebes mehr haben und diesen einstellen.

In diesem Fall werden folgende systemrelevante Transporte eingestellt und können nicht kompensiert werden:

  • Arzneimittel, Medizintechnik und Probentransporte
  • Paketsendungen an Geschäfts- und Privatkunden
  • Briefsendungen und Tageszeitungen
  • Nationale und international Direktfahrten mit eiligen Industriegütern
  • Regional auszuliefernde Sendungen mit Lebensmitteln, zubereiteten Speisen, Getränke ...
  • Gewerbliche Sendungen der Stadtkurierdienste (B2B)
  • Ersatzteilbelieferungen für Werkstätten, Kliniken über Netzwerke der Nachtlogistik

Die Unterbrechung systemrelevanter Transportketten setzt eine schwer zu beherrschende Kettenreaktion bei Versendern und Empfängern in Gang.

Deshalb benötigen die Unternehmen

kurzfristige unbürokratische Liquiditätszuschüsse und Zugang zu vergünstigten Kraftstoffen binnen der kommenden Tage

Ziel dieser Zuschüsse ist die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs. Die Liquidität muss einerseits durch für Transportunternehmen günstigere Kraftstoffpreise verbessert werden. Zusätzlich benötigen die Unternehmen unbürokratischen und schnellen Zugang zu zusätzlichem Kapital, damit die bereits angefallenen Mehrkosten kurzfristig über einen Liquiditätszuschuss kompensiert werden. Dabei muss eine Lösung dafür gefunden werden, dass die meisten der KEP Unternehmen als kaum kreditwürdig gelten und trotzdem Liquiditätszuschüsse benötigen.

Besonders für systemrelevante Infrastrukturen auf den ersten und letzten Meilen muss sichergestellt werden, dass sie dezentral und resilient organisiert sind. Sie gewährleisten die Versorgungssicherheit im Krisenfall. Bei den Lieferketten müssen wir die Situation verhindern, dass wir als Gesellschaft den Zugriff auf die Wertschöpfungsketten behalten. Die Lieferkettensysteme dürfen nicht durch wenige global agierende Plattformanbietern, die sich im Zweifel dem Zugriff der Gesellschaft entziehen, betrieben werden. Im Energiemarkt ist uns das nicht gelungen. Die Entwicklungen hin zu großen Abhängigkeiten muss bei den Lieferketten verhindert werden.

Links

Lage- und Risikobeurteilung der schnell sowie sehr stark steigenden Kraftstoffpreise & Handlungsoptionen | Stand 11.03.2022

Weiterlesen

 

Kraftstoffpreiskorridor für Unternehmen in den systemrelevanten Lieferketten

Vorschlag des Bundesverbandes der Kurier-Express-Post-Dienste e.V. zur Bewältigung des starken Anstiegs der Kraftstoffpreise | Stand 11.03.2022

Weiterlesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 7.