(Kommentare: 0)

sesam: „Pakete müssen zum Verbraucher, nicht umgekehrt.“

BdKEP Mitglieder melden

 

Vor dem Hintergrund des dynamisch wachsenden Anteiles des E-Commerce am gesamten Business-To-Consumer Handelsaufkommen, haben wir, die Sesam GmbH, die aktuelle Praxis der Paketzustellung auf der letzten Meile neu bewertet. Unsere Untersuchungen und Berechnungen zeigen deutlich:

„Pakete müssen zum Verbraucher, nicht umgekehrt.“

Wie hoch ist der wahre CO2-Fußabdruck von Teilen der heutigen Paketzustellung?

Diese Frage möchte die aktuelle Studie zur Nachhaltigkeit von verschiedenen Zustellformen beantworten. Zur Validierung der Ergebnisse wurden die Effienzagentur NRW efa+ sowie der Lehrstuhl für nachhaltige Logistik der TH Nürnberg um ihre Mitarbeit gebeten.

In der Studie werden zehn Fälle (Cases), inklusive der ausgelösten Zweitfahrten mit PKWs, um Pakete in Paketshops und Packstationen abzuholen oder zurückzubringen, von den Verbrauchern gegenübergestellt und anhand ihrer CO2-Emissionen verglichen.

Nicht nur die CO2-Belastung, welche durch die Fahrzeuge der Logistiker entstehen, sondern den gesamten durch B2C-Sendungen ausgelösten CO2-Ausstoß gilt es zu senken. Die Studie zeigt die Möglichkeiten auf, die CO2-Belastungum bis zu 50% zu reduzieren.

Wie kann also die Infrastruktur der Paketzustellung der Zukunft aussehen und wie kann der lokale Einzelhandel an all diesen Veränderungen partizipieren?

Alternative Übergabepunkte von Paketen, wie Packstationen und Paket Shops, gelten allgemein als umweltfreundlich. Die Studie zu Nachhaltigkeit von Zustellformen zeigt jetzt auf: Sie lösen signifikant mehr Verkehr aus als andere Zustellformen, verursachen damit noch mehr CO2-Ausstoß und verschärfen darüber hinaus die Verkehrsbelastung in unseren Innenstädten erheblich.

Die Berechnungen zur CO2-Belastung der unterschiedlichen Zustellformen auf der letzten Meile sind nicht nur in ihrer Größenordnung überraschend, sondern haben ein bisher kaum beachtetes Problem deutlich gemacht: Die von Paket Shops und Packstationen ausgelösten sekundären Fahrten mit privaten
PKWs werden theoretisch bis auf 10.000.000 Fahrten pro Tag steigen. Im Schwerpunkt wären diese jedoch durch andere Zustelloptionen fast komplett vermeidbar.

Ob Singlehaushalt in einer Wohnanlage oder Einfamilienhausbewohner in einer Wohnsiedlung – sehr oft ist es nicht einfach die erwartete Paketsendung termingerecht zu erhalten oder nach "Abgane an den Nachnarn" aufzufinden. Die Wohnungswirtschaft und letztendlich jeder einzelne Verbraucher kann einen großen Einfluss auf den CO2-Fußabdruck der heutigen Paketlogistik nehmen - mit der Installation von Paketboxen direkt an unseren Wohnungen oder Häusern. Paketboxen garantieren eine einfache, kontaktlose und sichere Zustellung. Dieses Infrastruktur-Thema ist jedoch nur langfristig zu lösen - deshalb müssen wir heute beginnen.

Die CSU in München hat es schön formuliert: „Pakete müssen zum Verbraucher, nicht umgekehrt“ und schlägt vor, Paketboxen am Wohnort bzw.in seiner Nähe aufzustellen, um die Innenstadt von München zu entlasten. Die gesamte Studie ist unter folgendem Link abrufbar:

 

Erfahren Sie mehr unter www.sesam-homebox.de oder kontaktieren Sie uns direkt.

Jesper Okkels
jesper.okkels@sesam-global.com
Tel.:0173 386 4327

Jörg Schauerhammer
joerg.schauerhammer@sesam-global.com
Tel.:0173 311 2214

Über sesam

Die SESAM HomeBox ist ein patentiertes Produkt der SESAM GmbH, Marl.

SESAM revolutioniert den Logistikmarkt mit einer Innovation, die die heutigen Probleme der Zustellung nachhaltig löst. Das SESAM System vernetzt Online Shops, den lokalen Einzelhandel, Apotheken, Handwerrker, Pflegedineste und Endverbraucher.

Die SESAM HomeBox ermöglicht u. a. die Paketannahme und -Retoure, Ersatzteil-Belieferung über Nacht, zudem sind viele aufwendige Zustellformen, wie beispielsweise frische und tiefgekühlte Lebensmittel, Medizin und Jugendschutzartikel in der Hard- und Software berücksichtigt. Die HomeBox ist
seit Anfang Juli 2019 verfügbar.

SESAM global
Bergstraße 8
Marl 45770
Germany

Diese und weitere Studien finden Sie auch unter BDKEP | BDKEP BLOG | KEP STUDIE UND DOKUMENTE

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 8.